GRENZE
Lebensabschnitt Todesstreifen

Regie: Holger Jancke

DDR, Februar 1986: Siegfried, Dirk, Thomas, René und Holger sind gerade mit der Berufsausbildung fertig, als sie ihren Einberufungsbefehl erhalten. Einsatzort: innerdeutsche Grenze. Sie sind fünf von Tausenden, die in jenem eiskalten Winter im Grenzausbildungsregiment gedrillt werden. Immer wieder trichtern ihnen die Offiziere ein, sie müssten die Westgrenze des Warschauer Paktes gegen jeden Angriff schützen, aus jeder Richtung, und Grenzverletzungen auch notfalls mit Waffengewalt verhindern.

Später, in den 462 Tagen und Nächten am Grenzzaun, haben sie jedoch nur einen Gedanken: Hoffentlich kommt hier keiner, hoffentlich nicht bei mir! Und dann geschieht es doch, in der Nacht vom 25. Februar 1987...

Seit dem Mauerfall sind die 237 Schicksale von an der Grenze zwischen Ost und West erschossenen Flüchtlingen verhandelt worden. 26 "Republikflüchtlinge" starben durch Schüsse, 33 durch Minen. Viele der Angeklagten wurden schuldig gesprochen. Über die Mechanismen, die zu den Tötungen führten, wurde jedoch lange geschwiegen.

Holger Janckes Dokumentarfilm GRENZE widmet sich erstmals dem Innenleben der DDR-Grenztruppen. Er zeigt, welche Menschen den Dienst an den Grenzanlagen zwischen Ost- und Westdeutschland ableisteten. 17 Jahre nach ihrem Frontdienst besuchen fünf ehemalige Grenzsoldaten ihren Postenabschnitt, sehen die damals heimlich aufgenommenen Fotos wieder – und das Gesicht des Gleichaltrigen, der in jener Nacht die Flucht über die vereisten Zäune wagte.



Extras: Regisseursbiografie, Hintergrundinformationen, Auszüge aus dem Grenzerhandbuch, Audiokommentar des Regisseurs im Gespräch mit Filmkritiker Peter Claus, deleted Scenes, Original-Kinotrailer, Vorschau   Jahr: 2003   FSK: 6   Land: Deutschland   Untertitel: englisch   Sprache: deutsche Originalfassung   Länge: 80 min   Sound: Dolby Digital   Formate: 4:3  

   DVD  € 12,90  
< zurück


banner